Buchbesprechung : Ich Maximilian, Kaiser der Welt von Peter Prange

Dieses sehr kurzweilige Buch ist ein historischer Roman über Maximilian I. von Habsburg, der den Beinamen “der letzte Ritter” trug. Maximilian war eine hoch interessante Persönlichkeit, die zum Beginn der Neuzeit (1459-1519) am Vorabend der Reformation lebte und die sich daraus ergebenden Herausforderungen meisterte. Seine Heirat mit Maria von Burgund begründete die Rivalität der Habsburger mit den aufstrebenden Bourbonen. Beide Herrscherhäuser bekriegten sich im Kampf um die Überreste Burgunds, dass mit Karl dem Kühnen (1433-1477) untergegangen war. Während dieser Auseinandersetzungen musste sich Maximilian nicht nur mit den Fallgruben der Innenpolitik des Deutschen Reiches mit seinen mächtigen Fürsten und seiner lockeren föderalistischen Struktur beschäftigen sondern auch “nebenbei” die militärische Taktik seiner Zeit revolutionieren (Übergang zu Landsknechtsheeren).

Maximilians Lebensgeschichte ist auch ein Sinnbild für den beginnenden Niedergang des Deutschen Reiches, dass schon damals auf dem besten Weg war den Anschluss an die aufstrebenden Nationalstaaten zu verlieren. Maximilian konnte aber durch die Verbindung mit Burgund die Hausmacht der Habsburger wesentlich stärken.

Mit Maximilian beginnt auch der steile Aufstieg der Fugger, was allerdings in diesem Roman nur beiläufig erwähnt wird.

Peter Prange hält sich sehr eng an die historische Vorlage. Er erfindet lediglich einige Figuren hinzu um die Geschichte flüssiger zu gestalten. Hier sei vor allem seine Mätresse Rosina erwähnt. Der kleinwüchsige Kunz von der Rosen ist zwar so wie im Roman erwähnt eine fiktive Gestalt, aber eine Person dieses Namens hat es in Maximilians Umfeld gegeben. So ist der Besuch Kunzens bei Maximilian im Brügger Gefängnis eine tradierte Geschichte.

Sehr interessant ist auch die Beschreibung der Stimmung des aufstrebenden Bürgertums und der Stände, die damals begannen dem Adel die Stirn zu bieten.

Das Buch ist sehr empfehlenswert und dazu sehr lehrreich. Es ist ein Buch, daß süchtig machen kann und wirklich die Lust am Genre des historischen Romans weckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.